defense.at Onlinemagazin
  1. deftipps.com > 
  2. IT Security

Datenvernichtung im Sinne des Datenschutzes

Um den Schutz personenbezogener Daten zu gewährleisten ist es manchmal notwendig eine Datenlöschung oder eine Datenvernichtung durchführen zu lassen

Datenschutz, der Schutz personenbezogener Daten ist ja derzeit in aller Munde. Vom gläsernen Menschen ist da die Rede, vom Datenmißbrauch udgl. Aber wer macht sich genauere Gedanken über die Problematik und wer ahnt, dass dieses Thema ihn selbst betrifft. Wir alle arbeiten mit Daten und ein großer Teil dieser Daten sind personenbezogene Daten. Diese Daten werden nicht nur verarbeitet, sie werden natürlich auch gespeichert. Auf Festplatten, CDs, USB-Sticks, Handys und natürlich auch in ausgedruckter Form auf Papier. Manche werden sich noch Gedanken machen, wie Sie Ihren Computer oder Ihren Datenträger absichern können, damit er vor dem Zugriff fremder nicht autorisierter Personen geschützt istweiterlesen...

Warum die Datensicherung im Tresor aufbewahren?

Eine Datensicherung ist etwas, das jede Firma machen muss, aber über die Aufbewahrung scheiden sich manchmal die Geister

Jeder, der sich mit dem Computer beschäftigt, kennt das Horrorszenario: Eine defekte Festplatte, ein Fehler in der Hardware, und ähnliches. Schon ist die Arbeit von Wochen ja zuweilen Monaten zerstört. Was im Privatbereich eventuelle noch verschmerzbar ist, kann im professionellen Umfeld existenzbedrohend werden. Es braucht daher nicht darüber diskutiert werden, die Datensicherung ist ein Muss, über das man sich nur dahingehend Gedanken machen darf, auf welche Art und Weise, bzw. wie oft gesichert werden soll. Während früher meist auf Datensicherungsbänder gesichert wurde, sieht man in jüngster Zeit auch schon sehr oft die Sicherung auf Festplatte. Egal welches Medium Sie verwenden möchten, machen Sie sich dazu vorher einige Gedanken:weiterlesen...

Sind Browsergames sicher? Kann ich sicher online spielen?

Wie steht es um die Sicherheit von Online Spielen, auch Browsergames genannt? Können diese ohne Bedenken genutzt werden?

Wer viel arbeitet, möchte sich auch dann und wann mal eine kleine Pause gönnen und ein Spiel spielen. Da der Computer aber meist für die Arbeit oder das Studium verwendet wird, scheut mancher davor zurück auf dem Computer ein Computerspiel zu installieren. Daher wird auf die Alternative der Online Spiele sprich Browsergames zurückgegriffen. Ohne komplizierte Installation kann über den herkömmlichen Webbrowser auf das Speil zugegriffen werden. Jedoch stellt sich die Frage, wie gefährlich so ein Zugriff ist. weiterlesen...

Keelog USB Keelogger Timekeeper

Die Verpackung besteht aus einer stabilen Kartonschachtel. Dort enthalten sind neben dem Hardware Keylogger, welcher gut geschützt in einem rosanen Schaumstoff lagert, noch eine Benutzeranleitung und eine Anleitung für die Konfiguration des Zeitstempels. Die Verpackung und der Inhalt machen einen soliden Eindruck. Positiv fällt auf, dass sich die Zeitfunktion laut Anleitung sowohl im amerikanischen Format A.M./ P.M., als auch im 24-Stunden Format einstellen lässt. Die Zeitstempelfunktion lässt sich durch eine interne Batterie realisieren, welche laut KeeLog bis sieben Jahre halten soll. Austauschbare Hüllen liegen keine bei, allerdings bietet KeeLog beim Kauf verschiene Farbmodelle an (für USB-Modelle schwarz und weiß, für PS/2-Modelle schwarz, grau und violett). Um die Größe etwas besser abschätzen zu können, folgt ein Größenvergleich mit einer 1-Euro Münze. Funktionalität Der USB KeeLogger TimeKeeper bietet einen sehr großen, nicht-flüchtigen Speicher von 2 GB welcher rund 2000000000 Tastaturanschläge aufzeichnen kann. Als besondere Funktionen bietet er eine 128-Bit Verschlüsselung sowie eine Zeitstempel-Funktion. Dies dürfte sich vorallem für zeitkritische oder forensische Analysen als praktisch erweisen. KeeLog bietet auf ihrer offiziellen Website (www.keelog.com) auch noch andere Produkte, wie etwa PS/2-Modelle oder Module für den direkten Einbau in eine Tastatur.weiterlesen...

Iron Personal

Der IronKey USB-Stick gilt seit einiger Zeit als einer der sichersten USB-Sticks, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind. Zu seinen Features gehören eine hardware-basierte Verschlüsselung, Selbstzerstörungs-Mechanismus, anonymes Surfen, Wasserfestigkeit und noch einige mehr. In diesem Review soll aufgezeigt werden, ob er all seinen Versprechungen gerecht werden kann und welche Funktionen er noch bietet. Verpackung, erster Eindruck und Größenvergleich Die Verpackung erscheint in einem eleganten schwarz und beinhaltet neben den IronKey USB-Stick noch eine kurze Benutzeranleitung, die einen ersten Überblick über die wichtigsten Funktionen verschafft sowie eine optionale Halterung. Der IronKey USB-Stick wirkt sehr stabil und etwas schwerer als gewöhnliche USB-Sticks. Auch die Größe liegt minimal über der herkömmlicher. Am Ende des Sticks befindet sich eine LED zur Statusanzeige und ein kleines Loch für das mitgelieferte Bändchen (beispielsweise als Schlüsselanhänger). Funktionalität Der IronKey wurde mit dem Gedanken entwickelt, den sichersten USB-Stick zu entwickeln, der bisher erhältlich ist. Dies fängt bereits beim Gehäuse an, welches aus rostfreiem Stahl besteht. In Kombination mit Epoxydharz, welches verwendet wurde, um den gesamten Stick zu versiegeln, bietet der IronKey nicht nur Wasserresistenz und Stoßfestigkeit, sondern auch Schutz gegen große Druck- und Temperaturunterschiede. Durch das Expoxydharz ist es zudem relativ schwierig, Bauteile zu extrahieren, ohne diese zu beschädigen.weiterlesen...